Neu-Ulm: "Am Ulmer Hofgut"

130207_Bilder_640x48040
130207_Bilder_640x48041
130207_Bilder_640x48042
130207_Bilder_640x48043
< 

Eingebettet in ein Band verschiedener Nutzungen am Rand des Neu-Ulmer Ortsteils Ludwigsfeld, der sich zwischen den Wegeachsen Königsberger Straße und „Grüne Brücke“ aufspannt, liegt das Plangebiet „Am Ulmer Hofgut“.  MESS gewann zunächst den Städtebaulichen Ideenwettbewerb und erarbeitete anschließend einen Rahmenplan als Grundlage für die folgende Bebauungsplanung.

Das neue Quartier zeichnet sich durch flächensparende Bauweise, einhergehend mit optimaler Nutzung bestehender Erschließung aus. Sieben homogene Nachbarschaften gruppieren sich um Wohnhöfe. Sie bieten vielfältige Wohnformen, vom Geschosswohnungsbau bis zum Einfamilienhaus. In Verlängerung des aus Ludwigsfeld kommenden Hengstweges, einer wichtigen Verbindung zu Schule und Nahversorgungszentrum, wird die Hofstruktur durch eine zentrale öffentliche Grünfläche als Begegnungsort durchbrochen.

Die bestehende Königsberger Straße dient als Haupterschließung der neuen Siedlung. Als „Gegenüber“ wird am neuen östlichen Siedlungsrand ein Fuß- und Radweg mit Gehölzsaum angelegt. Wegeverbindungen aus der Umgebung werden konsequent aufgegriffen und im Quartier verknüpft.

Zwischen den Erschließungselementen spannen sich, gleich einer Strickleiter in regelmäßigem Abstand die Wohnhöfe auf. Diese sind als Mischverkehrsflächen ausgebildet. Alle Verkehrsteilnehmer werden gleichrangig behandelt, eine Trennung findet nicht statt. Öffentliche Stellplätze sowie die Tiefgaragenzufahrten der Geschosswohnungsbauten befinden sich an der Königsberger Straße, an den Zufahrten der einzelnen Wohnhöfe, die dadurch weitestgehend frei von Parksuch- und Anliegerverkehr bleiben. Die restlichen privaten Stellplätze sind als selbstverständlicher Teil modernen Wohnens in Höfe oder Wohngebäude integriert. Ebenfalls in die Höfe integriert ist die Ableitung des Oberflächenwassers über offene Rinnen zu den Rändern des Quartiers. Die Versickerungsmulden sind gestalterischer Teil des Straßenraums.

Das Prinzip ermöglicht eine unkomplizierte Erweiterung des Quartiers nach Osten, indem einfach ein Erschließungsring angehängt wird und die Höfe gespiegelt werden.

Leistungen: Städtebaulicher Ideenwettbewerb
Auslober: Stadt Neu Ulm
Planungszeitraum: 04. - 07. 2012
Plangebietsgröße: 4,5ha, 185 Wohneinheiten

Gelesen 6139 mal