Kaiserslautern: Bahnheim

130207_Bilder_640x480128
130207_Bilder_640x480129
130207_Bilder_640x480130
< 

Bahnheim ist eine der Gartenstädte Deutschlands, deren Charakter noch dem Originalzustand entspricht. Um diesem kulturellen Erbe zu genügen, zielt der Entwurf nicht auf den vordergründigen Effekt ab. Vielmehr geht es darum, Bahnheim neben seinen privaten Gärten seine informelle Mitte zurück zu geben.

Mit der Neugestaltung des Karl-David-Hoffmann-Platzes erhält die Siedlung eine Mitte, die in ihrer Gestaltung dem historischen Charakter Rechnung trägt und zugleich in ihren Nutzungsmöglichkeiten den Anforderungen der heutigen Bewohnerschaft gerecht wird.

Der Platz spiegelt den Charakter der Siedlung – homogen, zeitlos, ruhig – wider, er fügt sich selbstverständlich und „unaufgeregt“ in den öffentlichen Raum und die Bebauung ein. Die Erschließungsflächen rund um den Platz fassen ihn gleichmäßig, geben ihm eine klare Kontur und stellen optisch die nötige Distanz zwischen der Platzfläche und den angrenzenden Gebäuden her. Die Platzfläche selbst gliedert sich in zwei Bereiche. Der Bereich rund um den historischen Brunnen erzählt – ergänzt um einen neuen Infostein – als repräsentative Mitte von der Geschichte der Siedlung. Der zweite Teil des Platzes ist als vielseitig nutzbare Bühne gestaltet. Er macht den Bürgern durch seine nutzungsoffene Gestaltung ein Angebot zur Aneigung und bietet Raum für die Entfaltung des öffentlichen Lebens in Bahnheim. Eine wassergebundene Decke dient hierbei als neutrale Oberfläche, Sitzbänke aus ortstypischem Sandstein rahmen die Fläche.

Unter dem Baumdach entsteht Kommunikation auf eine selbstverständliche Art und Weise. Man trifft nicht nur Menschen, die man vom „Gartenzaun“ kennt.

Durch das Preisgericht besonders positiv bewertet wurden die einfache aber gelungene Formensprache des Konzepts, die Betonung des Brunnens und die kostengünstige Lösung mit wassergebundener Decke und Baumdach für die Hauptplatzfläche. Das Konzept ermögliche eine Nutzung der Freiräume für Feste, Markt, etc. Die Entwicklung von Geschäften im Erdgeschoß der Gebäude sei uneingeschränkt möglich und könne auf den Außenraum überspringen.
„Mit dem Entwurf ist eine Signalwirkung für die Entwicklung des Gesamtquartiers möglich!“

Leistungen: Städtebaulich-freiraumplanerischer Wettbewerb
Auslober: Baugenossenschaft Bahnheim eG
Planungszeitraum: 08.2010
In Zusammenarbeit mit:
Bau Eins Architekten, Kaiserslautern

Gelesen 3939 mal