Aachen: Frankenberger Viertel

130207_Bilder_640x480178
130207_Bilder_640x480179
130207_Bilder_640x480180
130207_Bilder_640x480181
130207_Bilder_640x480182
< 

Für das gründerzeitgeprägte Frankenberger Viertel in Aachen gab es bereits in den letzten Jahren unterschiedliche planerische Initiativen, um die vielfältigen Fragestellungen aus der Vergangenheit und die erkennbaren Potenziale einer zukünftigen Entwicklung zusammen zu führen. Eine aktive Bürgerschaft ist sehr an der Fortentwicklung des Viertels interessiert, dessen öffentlicher Raum bislang vor allem vom fließenden wie ruhenden Verkehr dominiert wird. Ausgangspunkt für den Rahmenplan waren die Ergebnisse, die während einer Zukunftswerkstatt mit den Bewohnern des Viertels formuliert wurden.

Zum einen wurden die bisherigen Ergebnisse, Wünsche und Anregungen integriert, gleichzeitig wurde aber auch ein umfassender „neuer Blick“ auf das Viertel geworfen. Das Konzept behandelt vorrangig die Weiterentwicklung des öffentlichen Raums sowie Transformationen, Nachnutzungen und –verdichtungen im Bestand. Es definiert einen gesamtheitlichen Ansatz, um ein Zerfallen in nicht zusammenhängende Einzelmaßnahmen und -reparaturen zu verhindern. Der Rahmenplan schreibt diese im Sinne eines schlüssigen Zusammenhangs und eines konzeptionellen Lösungsrahmens fort. Er gliedert sich in kurzfristig realisierbare, zum Teil temporäre Ansätze. Langfristige Zielsetzungen und Maßnahmen, die politisch wie baulich mehr Vorlauf benötigen, basieren auf den kurzfristigen Konzepten und entwickeln diese weiter.

Das Konzept setzt sich aus fünf Modulen zusammen:

(1) Das prägnante Achsenkreuz aus Oppenhoffallee und Viktoriallee/-straße definiert das Herz des Gebietes.
(2) Besondere Orte werden identifiziert, auf ihre Funktion geprüft und dementsprechend aufgewertet.
(3) Die teilweise sehr großen Blockinnenbereiche werden in das Konzept integriert und aktiviert.
(4) Die Vernetzung der besonderen Orte erfolgt über Maßnahmen in den Straßenräumen, eine zentrale Fuß-und Radwegeverbindung sowie über ein informelles Fußwegenetz durch die Blockinnenbereiche.
(5) Ein Gestaltungshandbuch soll zukünftigen Maßnahmen zugrunde liegen.

Leistungen: Strategisches Zielkonzept mit integriertem Handlungskonzept, Rahmenplanung
Auftraggeber: Stadt Aachen, Stadtplanungsamt
Planungszeitraum: 03.2007 - 06.2008
Plangebietsgröße: 115ha
In Zusammenarbeit mit:
ASTOC Architects & Planners, Köln
studio uc - Klaus Overmeyer, Berlin
3+ Freiraumplaner, Aachen

Gelesen 5163 mal