Göttingen: Universitätsmedizin

130207_Bilder_640x480154
130207_Bilder_640x480155
130207_Bilder_640x480156
130207_Bilder_640x480157
< 

Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) beabsichtigt im Zuge von Modernisierungsmaßnahmen das gesamte Klinikareal an der Robert-Koch-Straße städtebaulich und funktional umzustrukturieren.

Diese Umstrukturierung beinhaltet den Neubau wesentlicher Klinikbausteine sowie eine funktionale Umgestaltung des prägenden UBFT-Gebäudes in zwei nachfolgenden Bauabschnitten. Diese Maßnahmen sind mit einschneidenden städtbaulichen Veränderungen für das Umfeld verbunden, so dass eine übergeordnete Planung notwendig ist. Auch für einen zukünftigen Bebauungsplan gibt diese Planung wichtige Leitlinien vor.

Der Rahmenplan gliedert das Gelände in nord-südlicher Richtung durch drei Achsen zwischen Innenstadt und Campus Nord. Hervorzuheben ist die neue Forschungsmagistrale, die dem zentralen Bereichen der UMG eine Orientierung gibt und an das neue Klinikquartier anschließt. In west-östlicher Richtung wird das Gebiet durch zwei Grünzüge gegliedert, erfährt eine Anbindung an den Landschaftsraum im Osten und schafft zusätzliche Freiraumangebote. Der südliche Bereich um die Von-Siebold-Straße wird als durchgrünter städtischer Bereich verstanden, wobei sich die universitären Einrichtungen möglichst an die Forschungsmagistrale angliedern und nach Osten und Westen auch andere Nutzungen anknüpfen können.

Der Rahmenplan zeigt detaillierte Entwicklungsmöglichkeiten des UMG-Geländes. Die Forschungsmagistrale wird zentrales Element, das abschnittsweise unterschiedliche Funktionen erfüllt. Neben der Verbindungs- und Durchwegungsfunktion sind in Aufweitungen kleine Plätze angebunden. Diese Aufweitung werden im Bereich zwischen dem I. und II. BA des GEP aufgegriffen und im neuen Klinikquartier fortgeführt. Im Bereich der Forschungsinstitute werden Nachverdichtungen vorgenommen. Zudem wird eine Wohnbebauung im Bereich des heutigen Baumanagements der UMG vorgesehen, die an das nördliche Studentenwohnen anschließt.

Prägendes Element vor dem UBFT-Gebäude werden die UMG-Terraces. Sie vereinen die Funktion der jetzigen Stellplatzfläche mit hochwertiger Freiraumgestaltung und schaffen einen Ort mit neuer Aufenthaltsqualität, der Kontakt zur Umgebung herstellt und den Blick auf das UBFT-Gebäude fokussiert.

Leistungen: Städtebaulicher Rahmenplan
Auftraggeber: Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Planungszeitraum: 10.2011 - 02.2012
Plangebietsgröße: 43ha erweitert, 25ha vertieft
In Zusammenarbeit mit:
ASTOC Architects & Planners, Köln

Gelesen 4965 mal