Patras, Griechenland

01
02
03
04
05
< 

In Griechenland wird derzeit eine High-Speed Zugverbindung ausgebaut, die unter anderem die Hafenstadt Patras mit Athens verbindet.
Aus diesem Anlass heraus, wurde in einem interdisziplinären Team aus verschiedenen Büros bestehend aus Architekten, Stadtplanern und Verkehrsplanern ein langfristiges städtebaulich-verkehrsplanerisches Konzept zur Integration von neuen ÖPNV Verkehrsträgern in die städtische Entwicklung der griechischen Hafenstadt Patras erarbeitet.

Dabei standen die Planung & Revitalisierung einer neuen Bahnlinie, sowie deren Verknüpfung mit weiteren Verkehrsträgern im Vordergrund. Neben dem Entwurf und Neuplanung eines neuen Hauptbahnhofes wurden der Anschluss an die lokalen Häfen, sowie die Verknüpfung mit der Stadtbahn und weiteren Verkehrsträgern untersucht und erarbeitet. Insbesondere die Gestaltung eines neuen Mobilitätsknotenpunktes im Umfeld der Universität der Stadt, sowie deren ungewissen städtebauliche Weiterentwicklung standen dabei im Fokus. Aufgrund der langfristigen und für eine zukunftsorientierte Entwicklung der Stadt Patras wesentlichen Planung, wurde bei der Erarbeitung einer Entwicklungsstrategie viel Wert auf Flexibilität und einer realistischen räumlichen und zeitlichen Einordnung gelegt.


Das Konzept sieht vor, den heutigen Universitätsstandort als zukünftigen Entwicklungsschwerpunkt der Stadt Patras zu definieren und über den Neubau eines Bahnhofes neue Impulse auch für die Umgebung zu setzen. Dabei spielt unter anderem auch die wirtschaftliche Perspektive der Stadt eine wichtige Rolle, die sich im Wesentlichen auf Tourismus, Handel und die Universität mit mehr als 20.000 Studenten beschränkt. Als zukunftsträchtiges Cluster, sollte demnach langfristig die Perspektive der Universität und damit einer stärkeren Wissensökonomie gestärkt und ausgebaut werden.


Leistungen: Testplanungsverfahren, Entwicklungskonzept
Auslober: Stadt Patras, Griechenland
Planungszeitraum: 2015
Plangebietsgröße: städtisches Untersuchungsgebiet (Patras 125km²)
in Zusammenarbeit mit:
Astoc Architects and Planners, Köln
ARGUS – Stadt- und Verkehrsplanung, Hamburg
BJP - Bläser Jansen Partner GbR, Dortmund

Gelesen 149 mal